Umbau meiner Werkstatt

Hallo allerseits.
Bedingt durch meine neue Vollzeitarbeit, hat sich in meinem Bastelkeller lange nichts mehr getan. Nun aber hat mich der Heimwerkerwahn wieder gepackt. Nicht nur das neue Maschinen und Gerätschaften Einzug halten, auch die Werkstatt wird überarbeitet.

Update – 17.04.2021

Das Video zur neuen Werkstatt und der neuen Paulimot MJ12 Bandsäge, ist nun online. Viel Spaß und gute Unterhaltung:

Neue Anordnung der Werkbänke

Bisher hatte ich meine beiden Werkbänke in einer U-Form mittig der Werkstatt zu stehen. Dies hat sich allerdings als ungünstig erwiesen. An den Wänden haben sich Holzreste, sowie frisches Material aus dem Baumarkt gesammelt. Mit der Zeit kam man zwischen Wand und Werkbank kaum noch durch. Daher habe ich mich nun zu einer Neuanordnung der Werkbänke durchgerungen.

Wo die Maschinen letztlich ihren neuen Standort finden, wird sich noch zeigen. So wie hier eingezeichnet wird es wohl nicht werden. Aber die Werkbänke werden, wie hier eingezeichnet, aufgestellt.

Trennwand als Sichtschutz

In meiner Youtube-Playlist gibt es schon einige Videos, welche die Entwicklung meiner Werkstatt zeigen. Leider wird der Raum, in welchem ich meine Werkstatt eingerichtet habe, auch als Abstellkammer genutzt. Das fand ich noch nie sonderlich schick, da all der lagernde Kram im Keller, auch in den Videos zu sehen ist. Daher habe ich eine OSB-Trennwand als Sichtschutz hoch gezogen. Somit ist all das Gerümpel schon mal aus meinen Videos raus und ich traue mich nun auch, meine Videos öffentlich zu stellen. Vorher mit all dem Gerümpel im Bild, habe ich mich das nicht getraut, so dass die Videos in der Playlist ungelistet und somit über die Youtube-Suche nicht auffindbar sind.

Die neue Bandsäge und andere neue Gerätschaften

Ich war schon immer Fan von Bandsägen. Da diese allerdings nicht immer ganz günstig sind (Vor allem, wenn sie über stärkere Motoren verfügen), hat diese Investition ein paar Jahre gedauert. Die kleine Einhell TC SB 200/1 war soweit bisher immer recht schick, macht aber schnell schlapp. Mit ihren 250W schafft sie nicht viel und ihr Motor wird zudem bei längerer Nutzung heiß. Dennoch war sie bei vielen Projekten eine wertvolle Hilfe. Denn zusammen mit meiner Akku-Handkreissäge hat sie eine Tischkreissäge bisher stets überflüssig gemacht. Alles was die Bandsäge nicht kann (verdeckte Schnitte, großes Plattenmaterial zusägen, …) ist mit der Handkreissäge machbar. Alternativ steht auch eine Oberfräse, eingebaut in einem Frästisch zur Verfügung. An Tischkreissägen habe ich mich bislang nicht ran getraut, da hier stets die Gefahr des “Kick Back” besteht. Unter dem “Kick Back” ist zu verstehen, wenn Holz, welches bereits gesägt wurde, am hinteren Ende des Sägeblatts an kommt, von diesem erfasst und nach vorn geschleudert wird. Bei diesem “Kick Back” entstehen schnell nicht beherrschbare Zustände, welche auch die Gefahr bergen, dass Gliedmaßen ins rotierende Sägeblatt geraten. Bei Bandsägen hingegen gibt es nur eine Richtung, in welche das Holz vom Sägeband gezogen wird. Nach unten. Daher besteht hier nicht die Gefahr eines “Kick Back”.

Nach langer Recherche, vielen Youtube-Videos und Produktbewertungen habe ich mich für die Paulimot MJ12 entschieden. Von Paulimot gab es einst auch die MJ14, welche einen stärkeren Motor, sowie eine größere Durchlasshöhe besitzt. Allerdings ist diese seit einiger Zeit nicht mehr verfügbar. Auch bei der MJ12 habe ich den Eindruck, als hätte ich hier eines der letzten Exemplare erworben. Seit meinem Kauf über Amazon, steht die MJ12 sowohl bei Amazon als auch auf der Homepage von Paulimot als derzeit ausverkauft. “Ob und wann der Artikel wieder verfügbar sein wird, ist derzeit unbekannt.”

Mit der Bandsäge (max. Durchlasshöhe der MJ12 beträgt 16,5cm, sie wird von einem 750W Motor in 2 wählbaren Geschwindigkeiten angetrieben) will ich vor allem Holz auftrennen und Deko-Artikel fertigen. In Kombination mit einem Abricht- und Dickenhobel will ich mir so meine eigene Holzquelle erschließen. Unabhängig vom mageren Holzangebot des lokalen Baumarkts.

Zudem werden einige Geräte der LIDL-Eigenmarke Parkside Einzug halten. Ich habe bereits einige Geräte davon in Verwendung und kann bisher nichts negatives über sie berichten. Daher vertraue ich auch weiterhin dieser LIDL-Eigenmarke.

Neue Elektrik

Bisher habe ich eine 230V-Leitung für meine Werkstatt angezapft, welche raus in den Garten geht und dort für Gartengeräte Verwendung findet. Wenn ich also gerade am Werkeln bin und draußen Rasen gemäht wird, würde sich sicher die Sicherung melden, weil mehr als 3,6A fließen. Daher will ich nun mir eine neue Leitung legen. Zudem wird eine Absauganlagen-Einschaltautomatik Einzug halten. Hier überwacht eine Elektronik den Stromfluss auf der Masterseite. Steigt dieser signifikant an (durch einschalten von Holzbearbeitungsmaschinen), wird 3 Sekunden später der Sekundärstromkreis geschaltet, an welchem die Absauganlage angeschlossen ist. Die neue Leitung werde ich aufbauen und von einem Elektriker abgenommen und im Sicherungskasten angeklemmt. Die bisherige 230V-Leitung wird für die Beleuchtung weiter verwendet. Die Beleuchtung soll zudem per Funksteckdose fernsteuerbar und um 2 Lampen erweitert werden.

Stand der Dinge nach den Osterferien

In den Osterferien war ich sehr fleißig. Die Werkstatt wurde entrümpelt, Altholz, sowie defekte Maschinen und Werkzeuge wurden entsorgt. Zudem wurde die U-förmige Werkbank zum Teil abgebaut und zur Wand verschoben. Aber genug der Worte, lassen wir Bilder sprechen:

Vorher: Werkbank steht mittig und überall stehen Holzreste und ehemalige Projekte herum -> Überall zugestellter und verschenkter Platz.

Nach den Osterferien:

Durch die neue Anordnung und das Entrümpeln, ist nun deutlich mehr Platz. Die Werkstatt wirkt nun richtig groß. Als neue Geräte haben Einzug gehalten:

Wie man sieht, habe ich viel Vertrauen in die LIDL-Eigenmarke Parkside. Dies ist darin begründet, dass ich bereits seit 2 Jahren eine Akku-Handkreissäge, sowie einen Akkuschrauber vom Parkside X20V Sortiment, in Verwendung habe. Bisher haben weder die Akkus, noch die Maschinen selbst, Schwächen gezeigt. Zudem machen die Parkside Geräte und Maschinen einen sehr wertigen Eindruck. Die Akkuschrauber sind alles andere als Fliegengewichte und liegen gut in der Hand. Durch den 20V-Akku haben sie viel Kraft und halten viel aus. Bei der Dekupiersäge bin ich ebenfalls positiv überrascht. Denn diese kommt mit einem Alu-GussTisch daher, der durch seine Materialdicke, allein schon einiges auf die Waage bringt. Bei Parkside habe ich bisher den Eindruck, dass hier das Maximum an Qualität zum minimalen Preis geboten wird. Ein neuer Akkuschrauber, wenn auch ohne Akku und Ladegerät, für 30€, welche andere Marke bietet sowas?

Für die Paulimot MJ12 sprachen die überaus guten Bewertungen bei Amazon und die Tatsache, dass Paulimot eine deutsche Firma ist. Ich vermute zwar stark, dass die Maschinen im Ausland produziert werden, aber die Qualitätskontrolle funktioniert und auch der Kundenservice ist top. Fragen und Beschwerden werden noch am gleichen Tag beantwortet und es wird einem unkompliziert und umgehend geholfen.

Werbung – Produktempfehlungen aus dem Parkside 20V Akkugeräte-Programm (leider ist das komplette Programm nur über den LIDL-OnlineShop erhältlich)


Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Lesen Sie hier mehr über die in diesem Blog verwendeten Werbeeinblendungen.

Die Bandsäge kommt

Die Bandsäge kam per Spedition und wurde vor dem Haus, auf unserem Grundtsück abgeladen. Per Sackkarre habe ich sie in die Werkstatt gefahren und dort ausgepackt. Bevor ich sie aber fertig aufbaute, wurde ein fahrbarer Unterbau gebaut. Dieser dient dem Höhenangleich an meine Werkbankoberflächen, so dass diese als Arbeitsflächenerweiterung genutzt werden können, wenn das Holz mal etwas länger wird. Durch die daran montierten Möbelrollen, ist die Bandsäge somit auch mobil und überall verwendbar.

Zu der Bandsäge habe ich mir auch 2 zusätzliche Sägebänder bestellt. Einmal ein 20mm breites Band mit 4 Zähnen pro Zoll, und ein 6mm breites, mit 6 Zähnen pro Zoll. Das 20mm Band soll zum Auftrennen von Ästen und dünnen Stämmen dienen, während das 6mm Band für Feinschnitte, wie dem Sägen von Dekofiguren und Schriften gedacht ist.

Was habe ich vor?

Die in den ersten Zeilen angesprochene, neue Vollzeitarbeit ist leider nur befristet. Sie wirft zwar gut Geld ab (sonst wäre der Umabu und die neuen Maschinen nicht finanzierbar), aber durch die Befristung ist zur Mitte des Jahres ein Ende des Arbeitsverhältnisses absehbar. Natürlich versuche ich einen Anschluß an das aktuelle Arbeitsverhältnis zu finden. Sollte das aber nicht glücken, so möchte ich mein Nebengewerbe um den Punkt des Kunsthandwerks erweitern und in meinem Bastelkeller dekorative Gegenstände schaffen, welche über Ebay zum Käufer finden. Da ich auch große Lust auf Youtube-Videos habe, werde ich von der Herstellung dieser Kunstobjekte Videos aufzeichnen und über meinem Kanal “Stefan’s Bastelkeller” veröffentlichen. In der Videobeschreibung ist dann auch der Ebay-Link zu finden. Sobald ich die magische Grenze von 1000 Abonenten geschafft habe, werde ich die Monetarisierung aktivieren. Das heißt zwar leider für Euch, Werbung gucken, aber mir bringt es Gewinn ein und sichert meinen Lebensunterhalt.