PiSat – Updates

Update – Version 2.11 ist online

In Version 2.11 wurden 2 neue Schaltflächen hinzugefügt. Mit diesen ist es möglich PiSat erneut zu installieren bzw. einen Autostart-Eintrag ins System zu schreiben. Diese beiden Buttons wurden hinzugefügt, für den Fall das die automatische Installationsroutine, welche beim ersten Programmstart ausgeführt wird, nicht erfolgreich abgeschlossen wurde.


PiSat Version 2.1 – Was ist neu?

Am Programm selbst hat sich nicht viel geändert. Die große Änderung kommt beim Erststart zum Tragen. Denn PiSat2.1 kann als erste PiSat-Version alle zur Funktion benötigte Software selbstständig herunter laden und installieren. Daher kommt PiSat ab dieser Version nicht mehr als Image daher, sondern als einzelne Datei. Weitere Infos sind hier zu finden.


Hier sind die Updates zum Raspberry Pi Image PiSat zu finden. Direkter Download-Link: PiSat.zip

Die Updates sind relativ leicht zu installieren. Vor dem Update müssen alle aktiven Programme beendet werden. Denn geöffnete Dateien können nicht überschrieben werden. Dies gilt auch für laufende Programme. Im Ordner “/home/pi/noaa/” befindet das Shell-Script “update.sh“. Dieses muss, am besten in der Konsole, ausgeführt werden. Hierbei werden die neusten Versionen der verwendeten Programme und Scripte von der Blog-Seite herunter geladen.

Freischaltpreis auf 30€ gesenkt – Update vom 06.05.2020

Da sich seit dem Update auf Version 2.0 und der damit verbundenen Preisanhebung in Punkto Freischaltung nichts mehr getan hat, wurde nun der Preis für die Vollversion von 40€ auf 30€ gesenkt.


Windows-Dekoder verfügbar – Update vom 24.03.2020

Seit heute ist ein Windows-Dekoder verfügbar. Dieser macht genau das Gleiche wie der Satellitendatendekoder des PiSat-Images. Allerdings läuft dieser Dekoder unter Windows und nutzt die Dateifreigabe des PiSat-Images. Somit ist es nun möglich, die Satellitendaten zu aktuliaiseren, ohne dafür am Raspberry Maus, Tastatur und Monitor anschließen zu müssen. Auf dem WIndows-System muss hierfür lediglich WxToImg installiert sein.

Hier der Downloadlink: Windows-Dekoder herunter laden


Automatikmodus mit gpredict — wird leider nichts

Hallo allerseits. Mich erreichen immer wieder Mails, ob es nicht möglich ist, das die Satellitendaten nicht ständig aktualisiert werden müssen. Daher habe ich mich die letzten Tage ausgiebig mit gpredict beschäftigt. Einem Satellitenvorhersageprogramm für Linux, vergleichbar mit Orbitron. Dieses Programm hätte sich angeboten, da es angeblich über das TCP-Protokoll Satelliteninfomationen sendet.

Nun habe ich Lazarus neu kompiliert und neu installiert, um neue Komponentenpakete installieren zu können. Denn ich wollte eine TCP-Komponente einbinden, mit welcher sich das PiSat-Programm mit gpredict verbinden könnte. Mit dieser Komponente läuft auch alles bestens. Daten, welche von anderen Programmen gesendet werden, zeigen mir erste Versuchsprogramme mit dieser Komponente auch erfolgreich an. Auch gpredict sendet über diese Leitung Daten. Werte wie “s” und “p” oder “main” und “sub” für Satellitenaufgang- und Untergang. Aber wirklich nützliche Daten wie Satellitenname, Elevation, maximale Elevation und dergleichen, werden offenbar über TCP nicht gesendet. Zumindest bekomme ich gpredict nicht dazu überredet, mir solche Daten zukommen zu lassen. Ich könnte jedes mal wenn gpredict ein “main” sendet, die Satellitenaufnahme starten. Aber ohne Info, welcher Satellit aufgenommen werden soll wird das nichts. Denn alle Satelliten senden auf verschiedenen Frequenzen. Daher ist es zwingend notwendig zu wissen, welcher Satellit aufgenommen werden soll.

Letztlich bleibt mir also nur eins. Ich kann für Windows einen Satellitendaten-Dekoder bauen, welcher die Satellitendaten über die PiSat-Netzwerkfreigabe an den Raspberry sendet. Dieser sieht dann identisch aus, wie der, den Ihr bereits vom PiSat-Image kennt, nur das er unter Windows läuft und die Daten über die Netzwerkfreigabe auf den PiSat-Raspberry überträgt. Somit kann der PiSat-Raspberry zukünftig “standalone” betrieben werden.


Wichtige Information

Wie ich gerade merke sollte ich besser noch sagen, dass beim Erststart des Raspberry-Pi Images PiSat stets eine Internetverbindung über Netzwerkkabel bestehen muss. Denn das PiSat-Image aktualisiert sich beim Erststart selbst. Da geöffnete Dateien (Das PiSat-Programm ist im Sinne des Raspbian-Systems auch nur eine geöffnete Datei) nicht überschrieben, kurioser Weise aber gelöscht werden können, löscht das Programm alle zu aktualisierenden Dateien. Darunter auch sich selbst (die Datei PiSat). Besteht nun keine Internetverbindung können die neuen Dateien nicht von der Blog-Seite herunter geladen werden und die PiSat-Software ist funktionsunfähig. Entsprechend startet die PiSat-Software auch beim Systemstart nicht mehr.

Nun gibt es 2 Wege, doch noch an die Dateien zu kommen. Zum einem befindet sich unter /home/pi/noaa/ eine Datei namens update.sh. Über diese können die gelöschten Dateien manuell herunter geladen werden. Einfach Doppelklick auf update.sh und entweder “ausführen” oder “in der Konsole ausführen” wählen. Alternativ kann das Image noch einmal neu auf die SD-Karte geschrieben werden.

Der Hinweis, den Raspberry beim Erststart des PiSat-Images zwingend über ein Netzwerkkabel mit dem Internet zu verbinden, wurde nun auch ins Programm aufgenommen.

— Werbung —

Kostenfreie Zeit wieder beendet – Update vom 29.02.2020

Leider muss ich feststellen, dass die Idee das PiSat-Image kostenfrei zur Verfügung zu stellen, nicht zum erhofften Erfolg geführt hat. Weder erreichten mich vermehrt Mails bezüglich des PiSat-Images, noch gingen Spenden ein. Da das PiSat-Image bislang die Haupteinnahmequelle des Blogs darstellt und der Webserverbetreiber als auch einige andere, mit diesem Blog in Verbindung stehende Dienstleister ihr Geld haben wollen, muss ich leider die kostenfreie Zeit beenden. Die Ursprüngliche Idee dieses Blogs war es, dass er sich nicht nur selbst finanziert, sondern eine nebenberufliche Einnahmequelle darstellt. Davon ist dieser Blog allerdings derzeit noch weit entfernt,


Update vom 18.02.2020 – PiSat nun kostenfrei

Nachdem im neuen Jahr bisher keinerlei Anfragen bezüglich Freischaltung kamen, bin ich zum “Spenden-Modell” übergegangen. Das PiSat-Image ist nun von Anfang an in vollem Funktionsumfang verwendbar. Wer möchte, darf die Programmierarbeit, sowie diesen Blog gern über eine PayPal-Spende honorieren. Die Spenden werden ausschließlich für den Betrieb des Blogs, sowie die Weiterentwicklung hier angebotener Software verwendet.

Über diesen Button kann die Spende vorgenommen werden. Er ist auch in der rechten Werbeleiste zu finde. Ein Klick auf den Button öffnet in einem neuen Fenster die entsprechende PayPal-Seite. Hier kann die Höhe der Spende festgelegt und ausgewählt werden ob es eine einmalige, oder monatlich wiederkehrende Spende sein soll. Ich danke jedem Spender schon mal im Vorraus 😉 .

Update auf Version 1.87 vom 03.01.2020

In den letzten Tagen habe ich mich wieder viel mit dem PiSat Raspberry-Image beschäftigt. Auslöser war die Tatsache, dass ein frisch aufgesetztes PiSat Image keine Satellitenbilder erzeugt hat.

die Fehlerursache

Das Problem war nach längerem Suchen auch irgendwann gefunden. WxToImg mag es offenbar nicht, wenn es in einem Image vorinstalliert ausgeliefert wird. Die grafische Benutzeroberfläche funktioniert bestens. Aber die vom Satellitenrekorder genutzten Kommandozeilencodes arbeiteten nicht. So wurden aus der aufgezeichneten WAV-Datei keine Satellitenbilder generiert. Erst eine sogenannte “Überinstallation” löste das Problem. Auf dem Raspberry ist unter /home/pi/noaa/ die Datei install-WxToImg.sh zu finden. Dieses kleine Script lädt WxToImg von wxtoimgrestored.xyz herunter und installiert es. Danach kann es sein, dass den Benutzungsbedingungen erneut zuzustimmen ist und die persönlichen Einstellungen erneut vorzunehmen sind.

Da ich sicher gehen will, dass alles funktioniert, wenn Ihr Euch das Image herunter geladen und auf Euren Raspberry installiert habt, habe ich die letzten Tage einiges programmiert. Unter anderem wird WxToImg nun wieder beim Erststart automatisch installiert. Auch habe ich eine automatische Möglichkeit gefunden, das Dateisystem auf die gesamte SD-Karte auszuweiten. Dies muss nun also nicht mehr von Hand gemacht werden. Auch wurden automatische Updates hinzugefügt. Hier werden die wesentlichen Programme des PiSat-Images selbstständig aktualisiert. Wenn also neue Updates erscheinen, könnt Ihr entweder auf den Button “Softwareupdate” klicken, oder warten bis der Raspberry dieses Abends um 23:00 Uhr selbst installiert (hierfür muss der Haken bei “Auto-Update gesetzt sein).

Im folgenden ein kurzes Video, welches zeigt, wie schnell und einfach jetzt das Installieren des PiSat-Images funktioniert:

Hier gibt es weitere Informationen und hier kann das PiSat-Image herunter geladen werden.
Passwort für das PiSat-Image: satellite


Update vom 01.01.2020

Es gibt wieder ein Update. Das letzte Update ging leider nach hinten los. Da sich das Datumsformat geändert hat (aus XX.XX. wurde X.X. also aus besispielsweise 31.12. wurde 1.1.) hat das PiSat Programm das aktuelle Datum nicht mehr erkannt. WxToImg spuckt den 1.1. aus, während das Programm auf den 01.01. gewartet hat. Dieser Fehler wurde korrigiert und das Programm arbeitet nach einem Update wieder. Um das die Updates nicht mehr manuell herunter geladen werden müssen, habe ich eine automatische Updatefunktion eingebaut:

Über den Button “Softwareupdate” kann die Software künftig jederzeit aktualisiert werden. Alternativ sorgt ein Haken bei “Auto-Update” für ein auomatisches Update Nachts um 23:00 Uhr.

Als nächstes werde ich die ewige Zeitumstellerei angehen. Hatte ja gehofft, die EU könnte sich auf eine gemeinsame, dauerhafte Zeitzone einigen. Aber wie es aussieht, werden wir wohl noch Jahre lang im Frühjahr und Herbst an der Uhr drehen. Entsprechend sind nach jedem Jahreswechsel und jeder Zeitumstellung die Satellitendaten zu aktualisieren.

Werbung


Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Lesen Sie hier mehr über die in diesem Blog verwendeten Werbeeinblendungen.

Update vom 22.12.2019

Es gibt wieder ein kleines Update. Das Programm PiSat wurde für den Jahreswechsel fit gemacht. Mit der SatellitePassList von WxToImg wird das Datum des Satellitenüberfluges nur mit Tag und Monat angegeben. Entsprechend fehlt das Jahr und das Decoderprogramm (Welches beim Klick auf “Satellitendaten aktualisieren” startet) ergänzt das aktelle Jahr. Dies führt zu Problemen beim Jahreswechsel. Denn das Decoderprogramm erkennt den Übergang von Dezember zu Januar nicht. Daher folgt auf den 31.12.2019 der 01.01.2019 und das PiSat Programm würde keinen Satelliten mehr aufzeichnen, da das aktuelle Datum nicht der 01.01.2019 ist, sondern der 01.01.2020. Erst nach einem Update der Satellitendaten nach dem 01.01.2020 würde wieder alles stimmen.

Nun habe ich das PiSat-Programm so umprogrammiert, das es ohne Jahreszahl arbeitet. Aus dem 31.12.2019 wird der 31.12. auf welchem der 01.01. folgt. In der Zeile “Datum” steht das Datum zwar noch immer mit Jahreszahl, diese wird nun aber ignoriert. Da WxToImg ohnehin maximal für 4 Wochen Satellitenzeiten ausgibt und nicht für ein komplettes Jahr, stellt das Ignorieren der Jahreszahl kein Problem dar.

Update vom 12.12.2019

Seit heute ist eine neue Version des Raspberry-Pi Satellitenempfangs-Images vorhanden. Die Oberfläche hat sich wieder deutlich gewandelt und es wurde auch einiges wesentliches geändert:

Die Testversion unterliegt nun keiner zeitlichen Beschränkung mehr. Dafür wurde der Funktionsumfang in der Testversion deutlich reduziert. Die Satellitenbilder werden beispielsweise jetzt erst in der kostenpflichtigen Version mit den Parametern des Feldes “Satellitenbildeinstellungen” beschriftet. Auch die Generierung der HTML-Datei und der Homepageupload sind erst im freigeschalteten Zustand verfügbar, ebenso wie die Option zum täglichen Löschen aller Satellitenbilder und aufgezeichneten WAV-Dateien. Diese Option wurde hinzugefügt, da gerade die Meteor-Aufnahmen mit ihren rund 475MB selbst größere SD-Karten schnell füllen. Irgendwann kommt die überraschende Feststellung, dass der Raspberry nichts mehr aufzeichnet. Diese Option beugt dieser überraschenden Erkenntnis vor.

Zudem habe ich Videos erstellt, in welchen ich die Funktionen des PiSat-Images vorstelle und erkläre:

Und in diesem Video gibt es noch eine kurze Erklärung, wie im PiSat-Image WLAN aktiviert wird:


Update vom 02.12.2019

Es hat sich einiges getan. Die Programmoberfläche hat das Feld “Satellitenbildeinstellungen” erhalten. Darüber kann angegeben werden, was auf dem Satellitenbild stehen soll.

In diesem Bild wurde beispielsweise der Text “Satellitenbilder aus Testenwalde” angegeben. Auch die beiden Zeilen darunter “aufgenommen am … um … ” und Satellit: … ” sind nun editierbar.

Zudem wurde ein Fehler behoben. Im alten Image hatte das PiSat-Image fälschlicher Weise bereits den 23.10.2019 als Beginn der Testphase gespeichert. Die Testphase soll allerdings erst beginnen, wenn das Programm erstmals gestartet wird. Daher wurden nun noch einmal sämtliche Einstellungen des Programms gelöscht, bevor das Image als Zip verpackt und hoch geladen wurde.

Zudem freue ich mich über den ersten Nutzer des PiSat-Images, dessen Seite ich hier mal verlinkt habe: www.kuehn-family.eu. Und ich freue mich natürlich stets über Feedback und Verbesserungswünsche. Diese können stets an info(at)howablog.info gesendet werden.


Update auf Version 1.05

In dieser Version gibt es 2 wichtige Änderungen.

Zum einem ist es nun möglich den Kalibrierwert für den RTL-SDR-Stick anzugeben. Damit wird eine Frequenzabweichung zwischen eingestellter und tatsächlicher Frequenz vermieden. Hier mehr zum Thema RTL-SDR kalibrieren.

Die zweite Neuerung ist die Funktion “NOAAs ignorieren”. Hierdurch können die NOAA-Satelliten zeitweise von der Aufnahme ausgeschlossen werden. Dies ist vor allem sinnvoll, wenn ein NOAA-Satellit nur kurz vor einem Meteor-Satelliten über den Standort fliegt, der Meteor-Satellit aber aufgezeichnet werden woll. Der Satellitenrekorder zeichnet stets den ersten am Horizont erscheinenden Satelliten auf. Durch dies Funktion kann sichergestellt werden, dass nur die Meteor-Satelliten aufgezeichnet werden.