PiSat 2.5 – jetzt wieder mit Image

Hallo allerseits.

Das neue PiSat 2.5 ist fertig. Es wurden wieder einige Dinge geändert.

  • Aufnahmescript arbeitet nun mit Timeout
  • PiSat speichert seinen Arbeitsordner <- dadurch muss PiSat nicht mehr zwingend unter /home/pi/noaa betrieben werden
  • Verwendung des Scripts “create.sh”
  • Verwendung von GPS-Koordinaten
  • sowohl einzeln als selbstinstallierendes Programm, als auch als Image erhältlich

Aber bevor es los geht, was ist PiSat eigentlich und was macht dieses Programm? Diese Fragen werden im folgenden Video beantwortet:

TimeOut

Irgendwann erreichte mich eine Mail, in welcher bemängelt wurde, dass PiSat die NOAA-Aufnahmen immer abgebrochen statt bendet wurden. Dadurch war die Wiedergabe unter einigen Playern nicht möglich. Das AufnahmeScript wurde bisher durch ein separates Programm per “killall”-Befehl abgebrochen. Dadurch wurde die Aufnahme nicht ordentlich beendet. Dies sorgte dafür, dass die Aufnahmen nicht immer mit jedem Player abspielbar waren. Ab PiSat 2.5 wird in das AufnahmeScript ein Timeout eingefügt. Die Aufnahmedauer entspricht der Zeit, welche der Satellit am Himmel ist. Von exakt 0,1° Sataufgang bis 0,1° Satuntergang. Dadurch wird nun ein korrektes Dateiende geschrieben und die Wave-Dateien sind mit jedem Player abspielbar.

Arbeitspfad

Da meine SD-Karte beim Pi4, dem PiSat-Test-Raspberry streikte und nur noch das Raspbiansystem ordentlich lud, klappte die Satellitenaufnahme nicht mehr. Um in Zukunft defekten SD-Karten aus dem Weg zu gehen, wollte ich PiSat auf die ohnehin am Pi4 angeschlossene Festplatte auslagern. Dies erforderte wieder einiges an Programmierarbeit. Ab PiSat 2.5 speichert PiSat den Dateipfad aus dem es erstmalig heraus gestartet wurde und verwendet diesen zukünftig als Arbeitspfad. Wer PiSat in einem eigenen Ordner installieren möchte, zum Beispiel unter /home/pi/pisat der lädt die Datei PiSat hier herunter, macht sie per Rechtsklick und Berechtigungen “ausführen: jeder” ausführbar und startet PiSat. Beim Erststart prüft PiSat, ob die von PiSat benötigte Ordnerstruktur bereits existiert. Ist dem nicht so, so startet die Installationsroutine in welcher PiSat die benötigten Ordner erstellt, Dateien herunter lädt und die benötigten Programme herunter lädt und installiert. Gleich zu Beginn dieser Installationsroutine, wird der Ordner, in welchem sich die Datei PiSat befindet, als Arbeitsordner gespeichert. Der Arbeitsordner ist in dem Textfeld hinter dem Punkt “Vorschaubilder erstellen” zu finden und kann hier auch nachträglich geändert werden.

Create.sh

Ganz neu ab Version 2.5 ist das Script “create.sh”. Dieses führe ich hier auf, da es eine besondere Bedeutung für das Programm hat. In den alten Versionen wurde die Umwandlung der Aufzeichnung (Wave-Datei) in Satellitenbild, sowie die Generierung der HTML-Galerie sowie deren Upload auf Eure Homepage, programmintern ausgeführt. Dadurch waren Fehler nicht sichtbar und es war ein einziges Rätselraten was warum nicht geklappt hat. Durch die Auslagerung in das Script “create.sh” ist der komplette Prozess der Bildgenerierung und des Webseiten-Uploads reproduzier- und nachvollziehbar. Einfach das Script mit einem Texteditor (z.B. nano oder leafpad) öffnen und die Zeilen des Scripts im Terminal ausführen. Dadurch wird schnell sichtbar wo der Fehler steckt.

Verwendung von GPS-Koordinaten

Da auf meinem Banana-Pi WxToImg ständig die Standortkonfiguration verliert, habe ich nun in PiSat die Eingabe von GPS-Koordinaten ermöglicht:

Im Bild ist zu sehen, dass bei mir PiSat auf einer externen Festplatte läuft, welche unter /home/pi/medien gemountet ist. Dies ist mein kleiner, 1TB großer Fileserver, welcher vom Pi4 ebenfalls bereit gestellt wird. Zudem wird der Pi4 als Druckserver mittels Cups verwendet.

Die Oberfläche musste dafür ein wenig verändert werden, um die Eigabefelder platzieren zu können. Neu sind die Felder “Koordinaten verwenden”, “Latitude, Longitude und Height”. Voreingestellt ist Berlin. Ist der Haken bei “Koordinaten verwenden” gesetzt, werden die angegebenen Koordinaten verwendet. Ist er hingegen nicht gesetzt, werden die unter WxToImg > Options > GroundStationLocation angegebenen Koordinaten verwendet. Mein Banana-Pi ist ständig auf London gesprungen und hat die Satbilder aufgezeichnet, als befände sich mein Standort in London. Entsprechend kamen dabei solche Bilder bei heraus:

Das Kreuz, welches den Aufnahmestandort zeigt, befindet sich auf allen Bildern bei London. entsprechend wurden Satelliten aufgezeichnet, welche an meinem Standort nicht empfangbar waren.

Daher wurde diese neue Funktion eingebaut. Wer ebenfalls derartige Sorgen mit WxToImg hat, dass dieses ständig die Einstellungen verliert, kann nun die in PiSat angegebenen Koordinaten verwenden.

PiSat als Image

Die letzten PiSat-Versionen waren lediglich als einzelnes, selbstinstallierendes Programm verfügbar. Da nicht immer die Installationsroutine problemlos durch lief, habe ich wieder ein Image erstellt und dieses hier hoch geladen. Wer PiSat nicht in ein bereits bestehendes Raspbian-System installieren und eventuellen Problemen aus dem Weg gehen möchte, kann daher nun wieder auf ein fertiges Images zurück greifen.

ständige Tests

Während ich diesen Beitrag schreibe, teste ich nebenbei auf meinem Pi4 wieder einmal die Installationsroutine des PiSat-Programms, um sicher zu gehen, dass PiSat nach Abschluss der Installation auch bei Euch zuverlässig läuft. Dies gilt ebenso für das Image. Beide Versionen werden von mir ausgiebig getestet. Dennoch kann ich nicht ausschließen, dass mir Fehler entgehen, die bei Euch auftreten. Besonders schwer wird es, wenn bei Euch Fehler auftreten, die ich bei mir nicht reproduzieren kann. Mehr als raten und hoffen, dass irgendwas dabei ist, dass Euch weiter hilft, ist mir da oft nicht möglich.

wenig Zeit durch Vollzeitjob

Und zum Schluß noch etwas, was mir noch ganz wichtig ist. Seit August gehe ich wieder einer Vollzeittätigkeit nach, die mir auch großen Spaß macht und auf die ich mich jeden Tag aufs Neue freue. Allerdings habe ich nicht nur die Arbeit, sondern auch Familie und Haushalt. Da bleibt nicht viel Zeit für Hobbys wie diesem Blog oder die Weiterentwicklung des PiSat-Programms. Habt daher bitte Verständnis, wenn ich auf Eure Mails nicht sofort antworte, oder von Euch beschriebene Fehler und Probleme sofort behoben werden. In der Regel bin ich recht flink dabei, Eure Mails zu beantworten und genannte Programmfehler zu beheben. Aber PiSat als auch der Blog sind Freizeitprojekte, für die mir momentan die Zeit fehlt. Daher kann es auch mal etwas dauern, bis Ihr eine Antwort erhaltet 😉 .

Linkempfehlung: Meteor-Satellitenbilder dekodieren